| Startuj z nami | Dodaj do ulubionych | Ksiêga go¶ci | Forum dyskusyjne | Chat | Newsletter | Powiadom znajomego | Poczta | Facebook | Youtube | Google+ |
Polski English Deutsch
Wybrze¿e S³owiñskie Herb S³upska Mapa Lubinusa S³upsk S³upsk On-line S³upsk S³upsk
- | - Katalog firm | Przetargi | Szukam/dam prace | Og³oszenia | Pogoda | Hejna³ S³upski | Herb S³upska | Flaga S³upska | Spo³eczno¶æ Lokalna - | -
- | - Klimat | Kalendarz | S³upsk w liczbach | Miasta partnerskie S³upska | Plan miasta S³upska | Bezpieczny S³upsk | Bezrobocie w S³upsku - | -
Twoja S³upska Wyszukiwarka
Herb S³upska STRONA W TRAKCIE BUDOWY...



S³upsk (dt. Stolp) ist eine Stadt in der polnischen Woiwodschaft Pommern und Verwaltungssitz des gleichnamigen Landkreises.

Geographische Lage und Verkehrsanbindung
S³upsk ist die drittgrößte Stadt der Woiwodschaft Pommern und liegt am Ufer des Flusses S³upia (dt. Stolpe), rund 18 Kilometer von der Ostseeküste entfernt. Die Stadt erstreckt sich über eine Fläche von 43,15 Quadratkilometern und liegt am Kreuzungspunkt der Landesstraße 6 (ehemals Reichsstraße 2, heute auch Europastraße 28) mit der Landesstraße 21 (ehemals Reichsstraße 125) sowie den Woiwodschaftsstraßen 210 und 213. Des Weiteren ist sie Bahnknotenpunkt der beiden Staatsbahnlinien 202 und 405 auf der Strecke von Stargard Szczeciñski nach Danzig und der Strecke von Pi³a nach Ustka. Die Nachbarstädte Koszalin und Lêbork sind 70 bzw. 50 Kilometer von S³upsk entfernt.

Geschichte
Aus vorgeschichtlicher Zeit stammt der Stolper Bär, eine Bernsteinfigur, die vor 1887 in der Nähe von Stolp gefunden wurde. Sie ist heute in Stettin ausgestellt.
Im 9. Jahrhundert entstand am Ostufer des Flusses Stolpe, an einer flachen Furt, eine kaschubische Siedlung und bald darauf eine Burg. In alten Urkunden wird Stolp als Ztulp, Slup, Slupz, Ztulpz, Schlupitzk und Schlupz geschrieben. Ein Dorf namens Slup wurde bereits 1013 urkundlich erwähnt. Möglicherweise leitet sich der Name vom altslawischen Wort stlupu für Säule oder Ständer ab – also vom Fischständer im Fluss, einer Vorrichtung zum Fischfang. Zur Burg gehörte eine Kastellanei, ein auch als Land Stolp genannter Burgsbezirk. Durch die Furt bei Stolp führte der Handelsweg von Danzig nach Stargard. Ab dem 12. Jahrhundert war die Siedlung Teil des Herzogtums Pommern, das ab 1121 unter polnischem, ab 1181 unter deutschem und 1186–1227 unter dänischem Einfluss stand. Pommern wurde zu jener Zeit durch das Adelsgeschlecht der Greifen beherrscht.
Nach dem Aussterben einer Seitenlinie der Greifen durch den Tod von Herzog Ratibor II. und dem Zusammenbruch der dänischen Vorherrschaft über Pommern, kam das Stolper Land 1227 mit der Burg Stolp in den Besitz der Herzöge von Pommerellen aus dem Herrscherhaus der Samboriden und blieb dies bis zu dessen Aussterben im Mannesstamm 1294. Das Herzogtum der Samboriden hatte 1227, nach dem Mordanschlag an Herzog Leszek I. unter Swantopolk II. die vollständige Unabhängigkeit von Krakau erlangt. 1240 wird Stolp als Ausstellungsort einer Urkunde Swantopolks II. erwähnt, in der er seinem Kaplan Hermann das Dorf Ritzow im Stolper Land (lateinisch in dyocesi Zlupensi) für zwei Pferde eintauscht. Herzog Swantopolk II. von Pommerellen verlieh der Ortschaft 1265 das Stadtrecht nach Lübischem Recht. 1276 gründeten Kaufleute und Handwerker aus Westfalen und Holstein am Westufer des Flusses eine neue Siedlung. Zwei Jahre später folgte die Gründung eines Dominikanerklosters. Nachdem Herzog Mestwin II. 1294 verstarb, ohne einen männlichen Erben zu hinterlassen, kam es zum Pommerellischen Erbfolgestreit. Zwar hatte Pommerellen 1227 die Oberherrschaft der Krakauer Herzöge abgeschüttelt, doch Mestwin II. hatte 1282 in Kempen ohne Absprache mit den pommerschen Greifen und ohne Rücksichtnahme auf früher abgeschlossene Verträge mit Przemys³aw II., seinerzeit Herzog von Großpolen, einen Erbfolgevertrag abgeschlossen. Dies führte dazu, dass nach Mestwins II. Tod polnische und böhmische Herrscher versuchten, in Pommerellen die Herrschaftsnachfolge anzutreten, und zwar nacheinander Przemys³aw II. (1294–1296), W³adys³aw I. Ellenlang (1296-1299 und 1306–1308), sowie Wenzel II. (1299–1305). Wenzel III., der Nachfolger Wenzels II. und polnischer Titularkönig, sprach die Lande Schlawe und Stolp den brandenburgischen Askaniern zu, im Tausch gegen die Mark Lausitz und eine Allianz gegen W³adys³aw I. Ellenlang. Die Brandenburger hatten bereits 1277 die Pfandrechte an diesen Ländern von Wizlaw II., Fürst von Rügen, aufgekauft. Nach dem tödlichen Anschlag auf Wenzel III. setzte sich W³adys³aw I. Ellenlang 1306 erneut als Landesherr von Pommerellen durch. Mit der Verwaltung Pommerellens wurden zuvor die Swenzonen, hohe pommerellische Verwaltungsbeamte, durch die böhmischstämmigen Könige Polens beauftragt. Diese überwarfen sich mit W³adys³aw I. Ellenlang und erklärten sich 1307 zu brandenburgischen Vasallen. 1308 marschierten die brandenburgischen Markgrafen im Namen der Swenzonen in Pommerellen ein und versuchten ihre zuvor erworbenen Rechte militärisch durchzusetzen. Sie wurden aber noch im gleichen Jahr aus Danzig und den östlichen Teilen Pommerellens durch die Deutschordensritter verdrängt. Doch im Lande Stolp konnten sie sich behaupten. Mit der Verwaltung des Landes betraute Markgraf Waldemar schließlich das Geschlecht der Swenzonen.
1309 wurde das polnische Herzogtum Pommerellen im Vertrag von Soldin faktisch zwischen zwei deutschen Feudalstaaten geteilt. Der westliche Teil mit den Ländern Stolp, Schlawe, Rügenwalde und Bütow ging an die Brandenburger, der größere Rest mit der Hauptfeste Danzig an den Deutschordensstaat. Am 9. September 1310 wurde Stolp das der Stadt 1265 gewährte Lübische Recht durch Markgraf Waldemar erweitert und 1313 erneut bestätigt.
1317 erwarb der pommersche Herzog Wartislaw IV. aus dem Geschlecht der Greifen den brandenburgischen Besitzstand an Pommerellen, darunter die Stadt und Land Stolp und band sie enger an das Greifengeschlecht an. Nachdem Stolp zu Wohlstand gekommen war, erwarben die Bürger 1337 den Hafen Stolpmünde und das Dorf Arnshagen. Zwischen 1329 bis 1388 wurde die Stadt von den pommerschen Herzögen Bogislaw V., Barnim IV. und Wartislaw V., die wegen zahlreicher Kriege in Geldnot geraten waren, dreimal an den Deutschen Orden verpfändet. Weil die Herzöge die Stadt nicht auslösen konnten, die Einwohner aber nicht unter der Herrschaft des Ordens leben wollten, brachten die Bürger selbst die Ablösesumme von 6.766 Silbermark nach lübisch Gewicht auf. Das war für damalige Verhältnisse eine ungeheure Summe. 1365 wurde Stolp Mitglied der Hanse und erhielt 1368 das Münzrecht zum Prägen von Finkenaugen.
In verheerenden Feuersbrünsten von 1395 und 1477 brannte die Stadt bis auf das Rathaus, Reste der Stadtbefestigung mit einigen Tortürmen, die Kirchen und wenige Häuser nieder. 1478 wütete die Pest in der Stadt. 1497 richtete ein Hochwasser großen Schaden an. Stolp beteiligte sich 1481 an einem Landfriedensbündnis der hinterpommerschen und stiftischen Städte. 1507 ließ Herzog Bogislaw X. das Stolper Schloss erbauen. Die Stadt wurde zwischen 1544 und 1589 immer wieder von Feuersbrünsten und Epidemien heimgesucht. Rund zweitausend Menschen kamen dabei ums Leben. Ein jahrelanger Streit mit den Herzögen ließ die Stadt verarmen und zwang sie dazu, aus der Hanse auszutreten. Im Dreißigjährigen Krieg wurde Stolp 1630 von Schweden erobert. Wallensteins Truppen besetzten die Stadt 1637. Schwedische Truppen unter General Banner vertrieben sie und ruinierten Stolp vollständig. Nach Beendigung des Krieges 1648 fiel Stolp im Westfälischen Frieden wie ganz Hinterpommern an Brandenburg. 1655 wurde die Stadt erneut von einer Feuersbrunst heimgesucht. Im 17. und 18. Jahrhundert fanden in Stolp grausame Hexenprozesse statt. Im Winter 1708/09 herrschte in Hinterpommern sehr starker Frost zudem führte die Stolpe im Februar 1709 nach starken Regenfällen Hochwasser, und das Gebiet von der Stadtmauer bis hin zur Altstadt wurde überschwemmt.
1769 wurde in Stolp von Friedrich dem Großen auf Empfehlung seines Oberfinanz-, Kriegs- und Domänenenrats Franz Balthasar Schönberg von Brenkenhoff eine Kadettenanstalt für den pommerschen Adel gestiftet. Die Anstalt, die an der Ecke der Langen Straße in der Nähe des Schlosses stand, war anfangs nur für 48 Kadetten ausgelegt, die kostenlos unterrichtet, beherbergt und verpflegt wurden. 1777 erhielt das Kadettenhaus Anbauten; für diesen Zweck wurden zwei nebenstehende Bürgerhäuser aufgekauft und abgerissen. Die Anzahl der Kadetten wurde daraufhin 1778 bis auf 96 erhöht; in dem dreistöckigen Kadettenhaus wurde in sechs Klassen unterrichtet.[13] 1793 wurden dort ebenfalls 96 Kadetten ausgebildet. Einer der Lehrer an der Schule war der bekannte Topograph und Sachbuchautor Christian Friedrich Wutstrack. Königlich-preußische Kadettenschulen gab es außerdem noch in Berlin, Potsdam, Kulm und seit 1793 auch in Kalisch. 1788 gründete Wutstrack in Stolp eine öffentliche Bibliothek, die mehrere tausend Bände umfasste. Die Wutstrack-Bibliothek wurde später zum Teil der Kadettenschule einverleibt.
Während des Preußisch-Französischen Krieges zwischen 1806 und 1807 gelang aus Aufständischen formierten polnischen Truppen, die nach Pommern eingedrungen waren, am 19. Februar für eine Woche die Besetzung von Stolp.
In Stolp befand sich ab 1807 wegen des Verlustes der Kadettenvoranstalten in Kulm und Kalisch und der Schließung der Kadettenvoranstalt im Potsdamer Militärwaisenhaus die einzige derartige Anstalt in Preußen. Sie wurde daher 1811 in das zentralere Potsdam verlegt; das Gebäude in Stolp nutzte die Stadt fortan als Invalidenheim.
Nach der Neuorganisation der Kreisgliederung im preußischen Staat nach dem Wiener Kongress gehörte Stolp seit 1816 zum gleichnamigen Kreis im Regierungsbezirk Köslin in der preußischen Provinz Pommern und wurde Sitz des Landratsamtes. 1848 verfügten die Stolper Reeder über 25 Handelsschiffe. 1857 erhielt Stolp ein Gymnasium. 1862 wurde in Stolp ein Gaswerk in Betrieb genommen. 1869 wurde die Eisenbahnstrecke Köslin–Stolp, ein Jahr später die Verlängerung dieser nach Zoppot und 1878 die Strecke Stolp–Stolpmünde eröffnet. 1894 wurde mit dem Bau der Kreisbahn nach Rathsdamnitz begonnen. Am 1. April 1898 schied Stolp aus dem Kreis aus und bildete mit rund 26.000 Einwohnern einen eigenen Stadtkreis. 1899 begann der Bau des neuen Rathauses, der mit der Einweihung am 4. Juli 1901 beendet wurde. 1910 wurde das Kaiser-Wilhelm-Denkmal auf dem Rathausvorplatz in Anwesenheit der Kaiserfamilie eingeweiht. 1910 bekam Stolp ein Straßenbahnnetz mit vier Linien in Meterspur und 1926 einen Flugplatz.
Bis zum Zweiten Weltkrieg war Stolp Garnisonsstandort und eine gewerbereiche Stadt mit einer bedeutenden Möbelindustrie, Bernsteinverarbeitung, Maschinenfabriken und Stickereien. Über die pommerschen Landesgrenzen hinaus bekannt wurde Stolp unter anderem auch durch den dort seit dem 21. August 1921 in der Käserei des süddeutschen Fabrikanten Heinrich Reimund hergestellten Camemberts Stolper Jungchen. Dieser Weichkäse wird heute wieder in dem 25 km von S³upsk entfernten Ort Zielin (dt. Sellin) produziert.
Um 1930 herum hatte die Gemarkung der Stadt Stolp eine Flächengröße von 41,9 Quadratkilometern und im Stadtgebiet standen zusammen 2.271 Wohnhäuser an elf verschiedenen Wohnorten:
01. Abdeckerei
02. Am Dornbrink
03. Ausbau bei Gumbin
04. Chausseehaus bei Neumühl
05. Hildebrandtshof
06. Lohmühle
07. Sankt Georg
08. Schützenheim
09. Stolp
10. Waldkater
11. Walkmühle
1925 wurden in Stolp 41.605 Einwohner gezählt, die auf 10.921 Haushaltungen verteilt waren.
1938 wurde der Rundfunksender Stolp errichtet.

Frauenstift
1288 wurde in Stolp ein Nonnenkloster der Prämonstratenser gegründet, das dem Abt des Klosters Belbuck unterstand. Nach der Reformation in Pommern zog Herzog Barnim II. 1669 die Güter des Frauenklosters ein und wies dafür den Klosterfrauen bestimmte Einkünfte zu. Dadurch konnte diese kirchliche Einrichtung als Frauenstift weiterbestehen.

Parteien und Wahlen bis 1945
Politisch galt Stolp bis zum Ersten Weltkrieg als Hochburg der Liberalen. Die Fortschrittliche Volkspartei (FVP) errang bei der Reichstagswahl 1912 43,3 % der Wählerstimmen und die SPD 30,9 %. In der Weimarer Republik wandelte sich das Bild. Bei der Reichstagswahl 1924 gaben 44,3 % der Einwohner der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP) ihre Stimme. Ein Grund hierfür war das Gefühl der Unsicherheit, das entstand nachdem Stolp durch die Bestimmungen des Versailler Vertrages und die daraus resultierende Abtrennung des Polnischen Korridors plötzlich in einer Grenzregion lag – die neue polnische Grenze verlief nur etwa 50 km von der Stadt entfernt.
Das Stadtparlament von Stolp mit 37 Sitzen setzte sich vor der nationalsozialistischen Machtübernahme am 30. Januar 1933 wie folgt zusammen: 17 Bürgerliche Einheitsliste, 15 SPD, 2 NSDAP, 1 DDP, 2 sonstige. Bei der letzten freien Reichstagswahl am 6. November 1932 stimmten in Stolp für die NSDAP 36,1%, für die SPD 24,4%, die DNVP 23,0 % und die KPD 7,8%.
Nach der Machtübernahme war eine freie Meinungsbildung nicht mehr gesichert. Dennoch konnte die NSDAP am 12. März 1933 mit 16 Sitzen nicht die Mehrheit im Stadtparlament erringen, die SPD und die Kampffront Schwarz-Weiß-Rot (KSWR) erlangten jeweils 10 Sitze. Auch bei der Reichstagswahl am 5. März 1933 erhielten die Nationalsozialisten keine Mehrheit der Stimmen aus Stolp; es wählten 49,5 % die NSDAP. Mit Einführung des preußischen Gemeindeverfassungsgesetzes vom 15. Dezember 1933 sowie der Deutschen Gemeindeordnung vom 30. Januar 1935 wurde zum 1. April 1935 das Führerprinzip auf Gemeindeebene durchgesetzt.

Die Vertreibung und die Zeit nach 1945
Am 8. März 1945 wurde Stolp von der Roten Armee besetzt und die Innenstadt in Brand gesetzt. Im Juli 1945 wurde die Stadt der polnischen Verwaltung übergeben, in S³upsk umbenannt, und die Ansiedlung von Polen und Ukrainern begonnen, die vorwiegend aus Gebieten östlich der Curzon-Linie stammten, wo sie von den sowjetischen Behörden vor die Alternative gestellt worden waren, entweder eine neue Staatsangehörigkeit zu akzeptieren oder aussiedeln zu müssen. Soweit sie nicht bereits vor Kriegsende vor der näherrückenden Roten Armee geflohen war, wurde die verbliebene deutsche Zivilbevölkerung in den folgenden Monaten aufgrund der so genannten Bierut-Dekrete aus der Stadt vertrieben.
Von 1945 bis 1950 gehörte S³upsk zur Woiwodschaft Stettin, anschließend bis 1975 zur Woiwodschaft Koszalin. Während der Existenz der Woiwodschaft S³upsk zwischen 1975 und 1998 war es deren Hauptstadt. Seit 1998 gehört S³upsk zur neu gebildeten Woiwodschaft Pommern.

Gegenwart
S³upsk ist heute ein industrielles Zentrum der Region; in der Stadt werden Landmaschinen, Schiffszubehör, Möbel, Süßwaren, Schuhe, Haushaltswaren und Kosmetik hergestellt. In der Peripherie entstanden große Einkaufszentren. Die S³upsker Sonderwirtschaftszone im Norden der Stadt bietet seit 1997 ansiedlungswilligen Firmen Steuervergünstigungen über einen Zeitraum von zehn Jahren. S³upsk beherbergt zudem viele Bildungseinrichtungen. Es gibt ein Lehrerkolleg, eine Marketing- und Managementhochschule, verschiedene Oberschulen und technische Fachschulen. Kulturell lockt S³upsk mit vielen historischen Gebäuden, dem Mittelpommerschen Museum, dem städtischen Orchester, einem Theater, einem Puppentheater, Galerien, Bibliotheken und Kinos. Wegen ihrer Nähe zur Ostsee und zum Seebad Ustka ist die Stadt im Sommer auch ein Touristenzentrum. Seit 2000 befindet sich in der Nähe von S³upsk die Umspannstation der Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung Swepol. 2014 wurde die Stadt des Weiteren mit dem Europapreis für ihre herausragenden Bemühungen um den europäischen Einigungsgedanken ausgezeichnet.

Sehenswürdigkeiten
Schloss Herzog Bogislaws X. aus dem Greifengeschlecht: Es wurde im Jahr 1507 errichtet, in den Jahren 1580–1587 im Renaissance-Stil umgebaut. Nachdem es 1821 durch einen Brand zerstört worden war, diente es lange Zeit als Getreidelager (bis 1945). Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es nach seinem Aussehen im 16. Jahrhundert restauriert. Es beherbergt heute u.a das Mittelpommersche Museum mit den "Schätzen der Pommernherzöge" im Erdgeschoss. Im 1. Stock befindet sich die Gemäldegalerie des 14. bis 18. Jahrhunderts und der ehemalige Rittersaal, der aber Veranstaltungen usw. vorbehalten ist.
Die Stadttore: Das Neue Tor, schräg gegenüber dem Rathausvorplatz, ist ein um 1500 errichteter spätgotischer Backsteinbau. Die gewölbeartige Torunterführung wurde nach dem Zweiten Weltkrieg zu einem Ladenlokal ausgebaut. Das "Mühlentor" im Schlossareal steht am Mühlenkanal und riegelte die Straße nach Danzig und Schmolsin ab. Es ist eines der ältesten Bauwerke der Stadt. Es wurde im Zweiten Weltkrieg teilweise beschädigt, aber wieder hergestellt. Seit 1980 befinden sich dort die Werkstätten der Konservatoren und Dokumentatoren der Museen.
Das "Herrenhaus": Das Gebäude befindet sich an der Stelle des früheren herzoglichen Reitstalles. Es ist im Fachwerkstil errichtet und ist an das Mühlentor angebaut. Jetzt beinhaltet es die Bibliothek, das Archiv und die Verwaltung der Museumsteile.
Der "Richter-Speicher": Dieser Speicher steht hinter dem Mühlentor und ist als Fachwerkbau errichtet. Das dach ist ein Stufenwalmdach. Er wurde 1780 erbaut und beherbergt jetzt einen weiteren Teil des Museums.
Die Johanneskirche oder Schlosskirche in unmittelbarer Nähe des Herzogsschlosses. Sie beherbergt die Grabdenkmäler von Ernst Bogislaw von Croy († 1684), Neffe des letzten Herzogs von Pommern, und seiner Mutter Herzogin Anna von Croy († 1660).
Schlossmühle: Die in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts erbaute Schlossmühle, gehört zum Schlosskomplex. Sie ist ein teilverputztes Backsteingebäude, das ursprünglich erst dem 19. Jahrhundert zugerechnet wurde. Es wurde aber in den folgenden Jahrhunderten wesentlich verändert. Die freie nordöstliche Giebelseite ist als Fachwerk aufgeführt. Die Mühle wurde 1965-1968 umfassend rekonstruiert, dabei wurden die Bauelemente des 14. Jahrhunderts entdeckt. Danach wurde hier eine Außenstelle des Museums eingerichtet, die die ethnographischen Ausstellungen beherbergt.
Pfarrkirche St. Marien: Eine um die Wende des 14. Jahrhunderts errichtete große gotische Backsteinbasilika mit mächtigem Westturm, der stark geneigt und mit einem Barockhelm aus dem 18. Jahrhundert gekrönt ist.
St. Georgskapelle: ein 1492 errichteter kleiner achteckiger spätgotischer Backsteinbau. Ursprünglich eine Spitalkapelle in der Hospitalstraße, 1912 an den neuen Standort versetzt.
Frühere Kirche des Prämonstratenser-Klosters: Ein spätgotischer Backsteinbau aus dem 14. Jahrhundert, der zur Zeit Friedrichs des Großen zu einer Schule umgebaut wurde.
Kreuzkirche: erbaut 1857 bis 1859 in schlichten neugotischen Formen für die Gemeinde der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Preußen, seit 1945 von der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen genutzt.
Rathaus: Erbaut 1900 bis 1901 im neugotischen Backsteinstil, mit 59 m hohem Turm. Die Innenräume sind mit Bleiglasfenstern und Gemälden geschmückt. Im Festsaal befindet sich ein Glasgemälde mit den Wappen der pommerschen Adelsgeschlechter.
Hexenbastei: Ursprünglich ein von 1411 bis 1415 entstandenen Teil der mit der Stadtmauer verbundenen Wehranlage. Im 17. Jahrhundert wurde der Bau in ein Gefängnis für vermeintliche Hexen umgewandelt, das bis 1714 benutzt wurde. Der erste Hexenprozess fand in Stolp im Jahr 1651 statt. Archivalen Quellen zufolge wurden von den gefangengehaltenen Frauen insgesamt 18 Frauen hingerichtet (auf dem Scheiterhaufen verbrannt), darunter auch eine Hofdame der Fürstin Anna von Croy.[29] Im 19. Jahrhundert diente der Bau u. a. als Lager. Heute (2008) finden dort Kunstausstellungen statt.
Das Alte Postamt: Ein Backsteingebäude aus dem 19. Jahrhundert.
Metzgerei-Ladenlokal: Mit sehr gut erhaltener Jugendstil-Innenarchitektur und gekachelten Innenwänden, in dem noch heute eine Metzgerei untergebracht ist.
Großbürgerliche Bauten: In der Stadt sind einige repräsentative großbürgerliche Bauten der Wilhelminischen Zeit erhalten geblieben, wie etwa das Hotel Zum Franziskaner von 1897 – das heutige (2008) Hotel Piast.



Söhne und Töchter der Stadt
Sonstige Persönlichkeiten



Reklama Reklama